Spielordnung & Platzregeln

Golf soll Spaß machen! Damit wir Ihnen dies möglichst so gewährleisten können, ist es wichtig und sinnvoll, dass Sie sich an einige Spielregeln und Abläufe halten, so dass Sie, aber auch die Personen vor und hinter Ihnen, die größtmögliche Spielfreude bei Golf Nippenburg erleben. Daher finden Sie hier das Wichtigste aus Spielordnung und Platzregeln in der Übersicht.

Allgemeine Spielordnung

Die Berechtigung zum Spielen auf dem Platz der Golfanlage Schloss Nippenburg setzt bei Mitgliedern des Clubs mindestens die Platzreife (CV 54) voraus.
Gäste müssen die Mitgliedschaft in einem anerkannten DGV-Golfclub oder im VcG und eine eingetragene Vorgabe vorweisen können. An Samstagen müssen Gäste eine Mindeststammvorgabe von 36,0 vorweisen können. An Sonntagen ist der Golfplatz den Mitgliedern der Golfanlage Schloss Nippenburg vorbehalten. Ausnahmen sind offene Wettspiele und können in Einzelfällen durch das Clubmanagement erteilt werden.
Die Clubleitung kann in Einzelfällen die Erlaubnis von der fachlichen Beurteilung durch einen Golflehrer des Clubs abhängig machen. Für Anfänger stehen die Übungsanlagen und Golflehrer zur Verfügung.

Startzeitenreservierung ist an allen Tagen notwendig. Startzeiten, die nicht wahrgenommen werden können, sollten spätestens 24 Stunden vor dem Spiel abgesagt werden. Sollte dies, vor allem am Wochenende, nicht geschehen und spielwilligen Golfern eine Startzeit blockiert werden, ist die Clubleitung berechtigt, nach 2-maliger Ermahnung den oder die Spieler für zwei Wochen aus dem Buchungssystem zu entfernen und ihnen damit die Möglichkeit für eine Startzeitenreservierung zu entziehen. Sollte es sich bei den Spielern um Gäste handeln wird zusätzlich das reguläre Greenfee in Rechnung gestellt.

An Wettspieltagen ist der Platz gemäß den bekanntgegebenen Sperrzeiten, vor, während und nach dem Wettspiel für nicht am Wettspiel beteiligte Spieler gesperrt.

Alle bei der Clubleitung angemeldeten Gruppen und Privatwettspiele haben die Berechtigung, innerhalb der Start- bzw. Blockzeiten mit allen Teilnehmern abzuspielen und einen angemessenen störungsfreien Spielverlauf zu erhalten. Bei Nichterscheinen von angemeldeten Gruppen hat die Clubleitung das Recht, den vereinbarten Greenfeepreis in voller Höhe zu berechnen. Es ist nicht gestattet, mit mehr als 4 Spielern in einer Spielgruppe zu starten.

Einzelspieler werden nicht als Flight betrachtet und haben prinzipiell kein Vorrecht auf dem Platz. Zweiballspiele haben das Durchspielrecht gegenüber Dreiball- und Vierballspielen. Am Wochenende haben Dreiball- und Vierballspiele Vorrecht, wenn sie ihren Platz in der Runde behaupten können. Der Starter/Ranger ist angewiesen, Spielgruppen situationsbedingt nur als Dreiball- oder Vierballspiele starten zu lassen. Das Spiel ist grundsätzlich an Tee 1 zu beginnen, wenn auf der Infotafel nichts anderes gesagt wird.

Folgt einer Partie eine andere in kurzem Abstand, so hat die vordere Partie unverzüglich und unaufgefordert durchspielen zu lassen, wenn die hintere Partie sichtlich schneller spielt und die vordere Partie den Anschluss nach vorne verloren hat (mehr als eine Spielbahnlänge Abstand) oder die vordere Partie einen Ball zu suchen beginnt.
Bei unangemessener Verzögerung wird im Turnier gemäß Regel 6-7 verfahren. Im normalen Spiel muß der entsprechende Flight mit Platzverweis durch die Platzaufsicht rechnen.

Um allen Golfspielern ein ungehindertes Golfspielen zu ermöglichen, ist ein zügiges Spiel Voraussetzung. Spielverzögerungen sind zu unterlassen. Abkürzen der Runde ist nicht gestattet, d.h. die Runde muss am entsprechenden Loch abgebrochen werden.

Eine Spielrunde für einen 3er Flight sollte nicht länger als 4 Stunden und für einen 4er Flight nicht länger als 4 ½ Stunden in Anspruch nehmen.

Bei unangemessener Verzögerung wird im Turnier gemäß WSO 11. verfahren. Im normalen Spiel muß der entsprechende Flight mit Platzverweis durch die Platzaufsicht rechnen.

Die Runde kann grundsätzlich von Abschlag 1 gestartet werden. Wird am Abschlag 10 begonnen (Abschlag muss bis 9:30 Uhr erfolgen), müssen sich die Spieler davon überzeugt haben, dass die gesamte Bahn 9 frei ist. Spielgruppen, die nach Spielen der ersten 9 Löcher an Abschlag 10 kommen, haben absolutes Vorrecht. Spieler, die von Loch 18 kommen, haben kein Recht zum Durchspielen an Abschlag 1. Zuwiderhandlung wird durch die Platzkontrolle mit Spielsperre geahndet.

In einem Wettspiel darf ein Spieler sich über Entfernungen informieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließlich Entfernungen misst. Dabei darf das Spiel nicht unangemessen verzögert werden (max. 30 Sekunden pro Messung). Benutzt ein Spieler ein Gerät, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden können, die sein Spiel beeinflussen können (z.Bsp. Steigung, Windgeschwindigkeit, Temperatur), so verstößt er gegen Regel 14-3, wofür er disqualifiziert wird, unabhängig davon, ob er die zusätzliche Funktion tatsächlich benutzt hat.

Spuren in Bunkern sind sorgfältig zu beseitigen, ausgeschlagene Divots sind zurückzulegen und anzudrücken. Eine auf dem Grün verursachte Pitchmarke muß in jedem Fall sofort ausgebessert werden. Caddiewagen und Buggies dürfen nicht über Grüns, Vorgrüns und Abschläge gefahren werden. Platzarbeiten und Mäharbeiten haben immer Vorrang.

Es ist von Rauchern zu erwarten, dass sie für ihre Kippen einen Behälter mitführen. Das Wegwerfen von Zigarettenkippen oder sonstigem Abfall bzw. Unrat auf dem Platz ist verboten. Dies gilt auch für den Roughbereich. Bei Nichtbeachtung kann vom Spieler das Verlassen der Anlage verlangt werden.

Bei Probeschwüngen ist jede Beschädigung des Platzes durch Herausschlagen von Grasnarben (Divots) zu vermeiden. Probeschläge auf den Abschlägen, die die Grasnarbe beschädigen, sind nicht erlaubt. Zuwiderhandlung wird durch die Platzkontrolle mit Spielsperre geahndet.

Das Spielen mit Range-Bällen auf dem Golfplatz ist nicht gestattet. Zuwiderhandlung wird durch die Platzkontrolle mit Spielsperre geahndet.

Buggies und Trolleys sind im Sekretariat zu mieten. Hierfür muß jeweils ein Pfand hinterlegt werden. Die Benutzung der Buggies und Trolleys ist ausschließlich zur Absolvierung der Golfrunde auf dem Golfplatz gestattet. Die Benutzung von nicht zur Flotte der Nippenburg Golfclub GmbH gehörenden Buggies ist nicht gestattet. Aus Witterungsgründen kann die Benutzung von Buggies und Trolleys durch die Nippenburg Golfclub GmbH zeitweise untersagt werden.

Auf dem Golfplatz und im Clubhaus sind an kurzen Hosen ausschließlich sogenannte Bermuda-Shorts erlaubt, d.h. mit einer Hosenlänge, die nicht weniger als eine Handbreite über dem Knie endet. Das Tragen von kragen- und/oder ärmellosen Shirts für Herren sowie von Shirts mit Spaghettiträgern für Damen ist nicht gestattet. Blue-Jeans, Trainingsanzüge und Trainingshosen sind auf der Anlage unerwünscht und auf der Runde verboten.

Mehrere Spieler dürfen nicht aus einer gemeinsamen Golftasche spielen. Jeder Spieler muss sein eigenes Bag mit sich führen. An diesem muss gut sichtbar die Mitgliedsplakette oder das Bag Tag befestigt sein.

Den Anordnungen der Platzkontrolle (Spielleitung, Ranger/Starter und Golflehrern) ist Folge zu leisten. Bei Nichtbeachten der Anordnung ist mit Platzverweis zu rechnen.

Das Mitführen von Hunden ist auf dem Golfplatz und den Übungsanlagen untersagt.
Die Benutzung der Anlage und Einrichtungen erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Schäden, die dem Benutzer entstehen, ist ausgeschlossen, es sei denn, diese wurden von der Nippenburg Golfclub GmbH oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt. Greenfeegäste haben über eine Privathaftpflicht-Versicherung zu verfügen.

Golfanlage Schloss Nippenburg, Januar 2013

Platzregeln

Ausgrenzen sind durch weiße Pfosten gekennzeichnet.

Aus ist jenseits der Mauer links der Spielbahn 10

bewegliche Hemmnisse gem. Regel 24-1:

  • Steine im Bunker

unbewegliche Hemmnisse gem. Regel 24-2:

  • alle künstlichen Gegenstände
  • die Mauer links der Spielbahn 10
  • Anpflanzungen bis 60cm Höhe gelten als Jungpflanzen; es gilt Erleichterung nach Regel 24-2
  • – Bei Bällen, welche die Elektroleitung treffen, muss der Schlag straflos wiederholt werden

Boden in Ausbesserung sind durch blaue Pfosten und/oder blaue Einkreisungen gekennzeichnete Flächen. Erleichterung muss in Anspruch genommen werden.

Erleichterung nach Regel 25-1 von Löchern, Aufgeworfenem oder Laufwegen Erdgänge grabender Tiere wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition behindert ist.

Wasserhindernisse sind durch gelbe Pfosten, seitliche Wasserhindernisse durch rote Pfosten gekennzeichnet.

Vorhandene große Steine entlang der Spielbahnen sind Bestandteil des Platzes und der

Ball muss gespielt werden, wie er liegt. (kein Freedrop)

Der Ball kann nach Regel 28 für unspielbar erklärt werden, unter Hinzuziehung eines Strafschlages.

Befindet sich der Ball im Wasserhindernis an der 12. Spielbahn, so darf der Spieler einen Ball, unter Hinzurechnung von einem Strafschlag, in der Droping Zone „DZ” gem. Decision 33-8/34 fallen lassen.

  • Spielabbruch Signalton: 3 Kanonenschüsse
  • Spielunterbrechung (Regel 6-8) Signalton: 2 Kanonenschüsse
  • Wiederaufnahme des Spiels Signalton: 1 Kanonenschuss

Lochspiel = Lochverlust, Zählspiel = zwei Schläge

weiße Platten 100 Meter

rote Platten 150 Meter

gelbe Platten 200 Meter